Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

(14 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
     include=*
 
     include=*
 
     ordermethod=lastedit
 
     ordermethod=lastedit
 +
    count=7
 
     order=descending
 
     order=descending
    count=5
 
    order=ascending
 
 
     format  = ,\n
 
     format  = ,\n
 
     resultsheader=__NOEDITSECTION__
 
     resultsheader=__NOEDITSECTION__
 
     allowcachedresults=false
 
     allowcachedresults=false
    cacheperiod=1
 
 
</dpl>
 
</dpl>
 
<h3 class="weiterlesen">[[:News:BE|...weitere aktuelle Hinweise]]</h3>
 
<h3 class="weiterlesen">[[:News:BE|...weitere aktuelle Hinweise]]</h3>
Zeile 36: Zeile 34:
 
     order=descending
 
     order=descending
 
     format  = ,\n
 
     format  = ,\n
 +
    allowcachedresults=true
 
</dpl>
 
</dpl>
 
<h3 class="weiterlesen">[[:News:Externe|...noch mehr Lesenswertes und Sehenswertes von anderen]]</h3>
 
<h3 class="weiterlesen">[[:News:Externe|...noch mehr Lesenswertes und Sehenswertes von anderen]]</h3>
 
</div></div>
 
</div></div>

Version vom 4. Juni 2017, 13:35 Uhr

unser Grundgedanke und Ziel

Die interdisziplinär ausgerichtete Blue Engineering-Initiative bietet (angehenden) Ingenieur_innen einen Blick über den Tellerrand und eine (inter-)aktive Auseinandersetzung mit ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung. Sie erhalten so Gelegenheit sich ihrer eigenen Werte bewusst zu werden und diese mit anderen zu reflektieren. Blue Engineering hat zum Ziel die einzelnen Ingenieur_innen innerhalb von Hochschulen und Betrieben zu vernetzten, so dass sie gemeinsam ihre Verantwortung für eine verantwortliche und demokratische Technikgestaltung übernehmen.

Hierzu gestaltet Blue Engineering Lehr-/Lernprozesse, die die Aktivitäten im wesentlichen auf die Teilnehmenden verlagern, so dass diese die Verantwortung für ein gutes Gelingen eines Seminars/Workshops übernehmen. Zugleich bestimmen sie so dessen zukünftige Entwicklung mit. Insgesamt ergänzen die Teilnehmenden ihr Fachwissen durch Orientierungswissen und Gestaltungskompetenzen, die ihnen helfen ihre Rolle in Bezug auf Technik und Gesellschaft zu kennen und mit anderen gemeinsam auszugestalten.

Basic Idea of Blue Engineering

The aim of the Blue Engineering is to provide an appropriate framework to reflect on technical achievements in general and one's own personal responsibility. However, Blue Engineering is not intended as a mere theoretical discussion, but is about discovering one's liberties in university and at work so that (prospective) engineers may act more according to their social and ecological responsibilities.

Blue Engineering Seminar zum ersten Mal im Wintersemester 18/19 als AWE Fach an der HTW Berlin belegbar

Htw-berlin.jpg

Im Wintersemester 18/19 wird das Blue Engineering Seminar zum ersten Mal im Bereich AWE (allgemein wissenschaftliches Ergänzungsfach) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) angeboten.

Das Seminar findet zweiwöchig immer Mittwochs von 14 bis 18 Uhr im Raum WH C 158 statt.

Das Blue Engineering Seminar befähigt Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen sich mit einem breiten Themenspektrum aus ökologischer und sozialer Verantwortung kritisch und konstruktiv zu befassen. Gemeinsam mit euch möchten wir die Schnittstellen von Technik und Gesellschaft, sowie den Berufsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren in den Blick nehmen.

Ihr kommt im Blue Engineering Seminar mit Studierenden verschiedener Ingenieurswissenschaften ins Gespräch. Studierende der Geistes-, Planungs-, Natur- Sozialwissenschaften können problemlos teilnehmen, da ein vertieftes Technikverständnis nicht notwendig ist.

Wir benutzen unterschiedliche didaktische Methoden, so dass Ihr jede Sitzung bei der Erarbeitung der jeweiligen Inhalte mitwirkt. Bei uns kommt so gut wie kein Frontalunterricht vor, stattdessen möchten wir euch ermutigen, das jeweilige Thema aktiv kennenzulernen und gemeinsam zu hinterfragen. Somit ist das Blue Engineering Seminar eine hervorragende Veranstaltung für alle, die eine Abwechslung von gängigen Vorlesungen und Übungen wünschen, sowie interdisziplinäres, selbstständiges und kreatives Lernen und Denken schätzen.

Bei Interesse oder Fragen einfach eine Email an seminar@blue-engineering.org

Seminar an der TU Berlin - WiSe 2018 - ab 16. Oktober - Dienstags 10 bis 14 Uhr

Blauer Rufer.jpg

Das Blue Engineering Seminar findet wieder an der TU Berlin statt. In den kommenden Wochen werden wir uns auf das dreizehnte Seminar vorbereiten. Aus ganz unterschiedlichen Gründen wird es ein sehr spannendes Semester - was auch an euch liegen wird - denn 100 Studierende haben im Blue Engineering Seminar die Möglichkeit, Technik, Gesellschaft und ihr Studium zu hinterfragen, umzudenken und anders zu gestalten.

Das Blue Engineering Seminar befähigt Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen sich mit einem breiten Themenspektrum aus ökologischer und sozialer Verantwortung kritisch und konstruktiv zu befassen. Gemeinsam mit euch möchten wir die Schnittstellen von Technik und Gesellschaft, sowie den Berufsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren in den Blick nehmen.

Ihr kommt im Blue Engineering Seminar mit Studierenden verschiedener Studiengänge ins Gespräch. Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften können problemlos teilnehmen, da ein vertieftes Technikverständnis nicht notwendig ist.

Wir benutzen unterschiedliche didaktische Methoden, so dass Ihr jede Sitzung bei der Erarbeitung der jeweiligen Inhalte mitwirkt. Bei uns kommt so gut wie kein Frontalunterricht vor, stattdessen möchten wir euch ermutigen, das jeweilige Thema aktiv kennenzulernen und gemeinsam zu hinterfragen. Somit ist das Blue Engineering Seminar eine hervorragende Veranstaltung für alle, die eine Abwechslung von gängigen Vorlesungen und Übungen wünschen, sowie interdisziplinäres, selbstständiges und kreatives Lernen und Denken schätzen.

Das Seminar für 6 Leistungspunkte findet ab Dienstag, 16. Oktober 2018 von 10.00 bis 14.00 Uhr im H 3006 statt. Das Modul "Blue Engineering - Nachhaltigkeit im Ingenieurwesen" ist im Bachelor-Wahlpflichtbereich von Maschinenbau, Verkehrswesen und im Wi-Ing-Integrationsbereich. Für alle anderen ist als freie Wahl belegbar.

Weitere Informationen zum Seminar an der TU Berlin und eine Kalenderübersicht.

Blue Engineering Summer University at TU Berlin - 23 July - 16 August 2018

TU Logo lang RGB rot.png

Sustainability in the curriculum of engineering students is either ignored or solely focuses on technological solutions. As the UN Rio+20 debate and its focus on Green Economy shows, there is a strong demand for technological innovations as a remedy for ecological destruction and as pathway to poverty eradication. Consequently, the predominant belief in technological progress is held up through technicians as well as a society wishing for easy technological solutions for complex ecological and social problems.

Taking this into account, this course promotes socially and ecologically responsible engineering through a variety of alternative teaching methods. Engineering students acquire the competence to unveil the complex interdependency of their social, political, ecological and economic surroundings. This includes the consideration of different values, interests and needs within a global perspective as well as within one class(room). The course design encourages democratic decision-making not only to solve but also to define problems within the course itself and moreover outside of the classroom. This method is applied in order to adequately respond to the specific needs of users and to cooperatively develop technologies which are socially useful, locally adapted, durable, repairable and recyclable.

The course will consist of a few regular lectures and mostly of building blocks which will be conducted by the lectures and the student’s themselves and one excursion per week (e.g. waste/drinking water treatment, recycling, lignite pit and lignite power plant, industrial food production). In addition, the students will create, conduct and finally document their own building block for further use.

For further information and registration please visit the website of the TU Berlin Summer University Program. Unfortunately and contrary to the german system of higher education, this course will cost an attendance fee - however it is highly reduced if you are enrolled at TU Berlin.

Tagung der Ingenieurpädagogische Wissenschaftsgesellschaft - 07. bis 09. Juni 2018

IPW.png

Die Ingenieurpädagogische Wissenschaftsgesellschaft, IPW e. V., ist ein Forum für alle an technischer Bildung interessierten Personen aus der beruflichen und akademischen Bildung sowie aus Wirtschaft und Politik, national und international. Die IPW engagiert sich für den interdisziplinären und disziplinären Austausch über Lehre und Studium in den technischen Disziplinen und über ingenieurpädagogischen Ansätze und Theorien.

Auf der 13. Ingenieurpädagogischen Regionaltagung hat die Blue Engineering Gruppe aus Düsseldorf vorgestellt, wie sie das ursprünglich an der TU Berlin entworfene Konzept auf die Rahmenbedingungen der Hochschule Düsseldorf übertragen haben. Dort wird es im Sommersemester 2018 bereits zum dritten Mal als Wahlfach – von Studierenden angeleitet – angeboten. Die Evaluation der zwei vergangenen Semester zeigt, dass das Interesse an einer Lehrveranstaltung groß ist, die das fachlich geprägte Lehrveranstaltungsportfolio um einen Diskurs ergänzt, und die aktive Gestaltung der Lehrveranstaltung durch die Seminarform fördert. Die Implementierung an einer Fachhochschule ist dank des ausgereiften Konzeptes, innerhalb einer kurzer Zeit gelungen. Das entsprechende Paper erscheint in Kürze.

Lange Nacht der Wissenschaften 2018 - 09. Juni 2018

Lndw.png
Die Lange Nacht der Wissenschaften am Samstag, dem 9. Juni 2018, an der TU Berlin erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Für mehr als 30.000 Besuche öffneten sich die Türen der 27 Wissenschaftshäuser auf dem Campus Charlottenburg, in Wedding und in Dahlem.Die nächste Lange Nacht der Wissenschaft findet am Samstag, dem 15. Juni 2019, statt. Auch 2018 war Blue Engineering bei der Langen Nacht der Wissenschaften wieder mit dabei. Im Haus der Maschinen haben wir uns zusammen mit einer Reihe von anderen spannenden Projekten präsentiert, allen voran dem Robotik-Labor des MINTGrün Orientierungsstudiums. Hauptelement unserer Ausstellung war diesmal unser Baukasten und Spiele wie unser Kraftwerksquartett und Atomkraft-Anno Domini mit denen sich die Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren spielerisch erkunden lassen.

HAWTech - Tagung am 03. und 04. Mai 2018

Hawtech.png
Die vierte bundesweite Tagung der HAWtech - Hochschulallianz für angewandte Wissenschaften - fand am 03. und 04.05.2018 an der HTW Berlin unter dem Titel "Ingenieurinnen und Ingenieure für den Wirtschaftsstandort Deutschland" statt. Die folgenden Fragen wurden im Laufe der zweite Tage angesprochen: Welche Kompetenzen sind in Zukunft gefordert? Wie verändern sich Qualifikationsprofile? Wie sehen die Studiengänge der Zukunft aus? Müssen auch die Vermittlungsformate verändert werden? Wie kann den veränderten Anforderungen der Wirtschaft Rechnung getragen werden, zum Beispiel im Hinblick auf die Digitalisierung? Wie können Studiengänge weiterhin attraktiv gestaltet werden? Wie kann der Prozess des lebenslangen Lernens unterstützt werden? Das modulare Kurskonzept von Blue Engineering bietet auf alle Fragen eine konkrete Antwort, die sich an den meisten Hochschulen ohne weiteres umsetzen lassen. In diesem Sinn sind froh, dass wir unser Konzept dort vorstellen konnten und die rege Diskussion im Anschluss an unseren Vortrag zeigt, dass wir einen gewissen Nerv getroffen haben. Wir freuen uns, wenn nun auch an anderen Hochschulen die soziale und ökologische Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren explizit in einem eigenständigen Kurs oder auch verstärkt innerhalb bestehender Kurse angesprochen wird.

Nares' Rede 1946 zur Neueröffnung der Technischen Universität Berlin

Nahres-Plakat.png

Am 9. April 1946 eröffnete Eric P. Nares als Vertreter der alliierten Besatzer die Technische Universität Berlin am Ort der alten Technischen Hochschule Charlottenburg. Wo vorher preußische und deutsche Forschung für den Krieg betrieben worden war, sollte wieder gelehrt und geforscht werden, jedoch mit der Auflage einer humanistischen Ausrichtung, die den ganzen Menschen mit einbezieht. Was bedeutet eine humanistische Ausrichtung für die Ingenieursausbildung? Und wie kann sie konkret aussehen? Um diese Herausforderung nicht zu vergessen, rufen wir uns und Ihnen Nares’ Worte ins Gedächtnis. Blue Engineering setzt sich für mehr Auseinandersetzung mit sozialer und ökologischer Verantwortung im Studium der Ingenieurswissenschaften ein.

...weitere aktuelle Hinweise

Lesenswertes und Sehenswertes von anderen

Crashkurs Rohstoffpolitik 2017 - 16. und 17. Juni in Berlin

Powershift-Rohstoffpolitik.jpeg

Als wichtige Industrienation zählt Deutschland zu den größten Rohstoffkonsumenten der Welt. Metallrohstoffe, viele Industriemineralien sowie Energierohstoffe werden in großem Umfang aus dem Ausland, oftmals auch aus Entwicklungsländern eingeführt. Auf Druck der Industrie bemühen sich die Bundesregierung und die EU in ihrer Rohstoffpolitik um Rahmenbedingungen für „eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffversorgung“, u.a. durch die außenpolitische und außenwirtschaftliche Flankierung des Rohstoffgeschäftes privater Unternehmen. Sie drängt auf offene Märkte und freien Handel mit Rohstoffen. Umwelt-, Sozial- und Entwicklungsanliegen spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Dieser Crashkurs für politische MultiplikatorInnen führt in Themen der Rohstoffpolitik und ihre sozialen und ökologischen Folgen ein. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure ebenso beleuchtet wie die Folgen des Abbaus in den Herkunftsländern und alternative Abbaukonzepte. Schwerpunkt des diesjährigen Kurses liegt auf den Instrumenten der Rohstoffstrategie der Bundesregierung sowie der Lobbyarbeit der Industrie.

Bewerbung und Anmeldung

Der Crashkurs richtet sich gezielt an MitarbeiterInnen, Mitglieder und Aktive aus politischen Parteien, Gewerkschaften und NGOs. Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine kurze Bewerbung mit Angaben. Bitte bis zum 14. Mai an Kaspar.Roettgers@power-shift.de senden. Endgültige Teilnahmebestätigungen werden dann möglichst zeitnah zugesandt!

https://power-shift.de/crashkurs-rohstoffpolitik-2017/

Sozial-ökologische Transformationsperspektiven aus internationalistischer Sicht - Workshop 11. bis 13. November 2016

BUKO Internationalismus.png

Der Glaube an die Idee, dass sich durch eine “Revolution”, gedacht als zeitlich begrenztes Ereignis, gesellschaftliche Verhältnisse grundlegend verändern lassen, ist heute selbst in der radikalen Linken in Deutschland und anderswo nicht mehr so weit verbreitet wie vor einigen Jahrzehnten.

In den letzten Jahren hat demgegenüber das Konzept einer Transformation, also eines allmählichen Prozesses weitreichender gesellschaftlicher Veränderung, mehr Aufmerksamkeit erhalten. Aber wie kann eine solche Transformation aus sozial-ökologischer Perspektive und in globalem Maßstab aussehen? Welche verschiedenen Konzepte gibt es dafür in verschiedenen politischen Zusammenhängen und der Wissenschaft? Wer sind die relevanten Akteure? Wie können Transformationsprozesse eingeleitet werden und was können “wir” dazu beitragen?

Dieses Seminar widmet sich Ideen von sozial-ökologischer Transformation in einer globalen, internationalistischen Perspektive. Auf Grundlage von Inputs und gemeinsamer Text-Lektüre wollen wir besser verstehen, wie radikaler gesellschaftlicher Wandel gedacht werden kann und welches mögliche Schritte auf dem Weg dorthin sind.

Weitere Informationen auf der Webseite der BUKO Internationalismus:

http://www.buko.info/aktuelles/artikel/news/transformationsperspektiven-aus-internationalistischer-sicht-1/

Arbeitszeit und Lebenszeit in der digitalen Optimierungsgesellschaft - Es ist Zeit darüber zu reden - donnerstags um 18 Uhr - Ringvorlesung an der TU Berlin

DGB Ringvorlesung 2016 2.jpg

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Technische Universität Berlin veranstalten in diesem Wintersemester eine gemeinsame Ringvorlesung. Experten aus Gewerkschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren in der Reihe unter anderem darüber, welche Rolle Zeit für ein "gutes Leben" spielt, wie Arbeitszeit und soziale Gerechtigkeit zusammenhängen und wie eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen ist. Bei der Vorlesungsreihe an der TU Berlin sprechen neben anderen der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann, Bundesarbeitministerin Andrea Nahles, die Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Christiane Funken (TUB), der Experte für Nachhaltige Lebensführung Prof. Dr. Ulf Schrader (TUB), der Zeitexperte Prof. Dr. Ulrich Mückenberger (Universität Hamburg) und Studierende der TUB.

Die Ringvorlesung hat die Arbeits- und Lebenszeit zum Thema, drei Entwicklungen sind dabei von besonderer Bedeutung

  • Technische Entwicklungen zur Smart Economy verursachen eine größere Unabhängigkeit von Arbeitsorten, d.h. die Grenzen zwischen Arbeitsplatz und Zuhause verschwimmen zunehmend. Arbeit wird „anytime and anywhere“ möglich. Vieles kann am Computer zuhause ebenso erledigt werden, wie im Büro. Gleichzeitig übernehmen wir als Kunden und Verbraucher immer mehr Tätigkeiten selber (Prosument, Schattenarbeit), die früher von professionellen Dienstleistern erbracht wurden.
  • Die „neoliberale“ Arbeitskultur verlangt den Beschäftigten unter den Bedingungen der Digitalisierung zeitliche Flexibilität ab und setzt sie in der verfügbaren Arbeitszeit unter Druck. Einerseits werden gewöhnliche Arbeitszeitmuster „aus den Angeln“ gehoben, andererseits eröffnet der Einsatz digitaler Technologien neue Wege in selbstbestimmtes Arbeiten und Zeitsouveränität.
  • Aufgrund veränderter Ansprüche insbesondere junger ArbeitnehmerInnen an „Gute Arbeit“, nachhaltige Lebensstile und neue Familienmodelle werden traditionelle Rollenverteilungs-, Konsum- und Freizeitmuster immer mehr in Frage gestellt. Eine dynamische und egalitäre Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer relevanter für eine moderne Arbeitszeitpolitik.

Weiter Informationen auf den Webseiten der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt:

http://www.zewk.tu-berlin.de/v_menue/wissenschaft_arbeitswelt_koop/tagungen_und_veranstaltungen/gemeinsame_ringvorlesung_von_dgb_und_tu_berlin_im_ws_201617/

Radvolksentscheid in Berlin - ab Mai werden Unterschriften gesammelt

Warschauer Straße.jpg

Radfahren ist gesund, schont das Klima, braucht wenig Platz und verursacht weder Lärm noch Abgase. Außerdem macht es einfach Spaß, mit dem Fahrrad von A nach B zu kommen. Viel mehr Berlinerinnen und Berliner würden Rad fahren, wenn sie sich sicher fühlten. Dafür brauchen wir eine bessere Radinfrastruktur und eine anständige Verkehrsmoral.

Es passiert schon etwas, doch – gemessen am steigenden Radverkehr – noch viel zu wenig. Bisher vermissen wir den politischen Willen, sich für eine kinder- und seniorengerechte Radinfrastruktur einzusetzen, für mehr Sicherheit im Verkehr, für Klimaschutz und ein lebenswerteres Berlin. Der Volksentscheid hilft, einen Richtungswechsel einzuläuten. Diese zehn Ziele wurden in das Berliner Radverkehrsgesetz (BerRG) geschrieben, für das ab Mai 2016 Unterschriften gesammelt werden, um zur kommenden Bundestagswahl einen Volksentscheid hierüber zu haben.

11 einfache Schritte zu mehr Wirtschaftsdemokratie

Seize Production.jpg
Das großartige Künstlerduo Peter Fischli und David Weiss haben 1979 10 einfache Schritte an einer Hauswand aufgelistet zur Frage How to work better?. Mit diesen 10 kann man gut und gerne übereinstimmen - der anschließend ergänzte 11 Punkt ist aber mindestens genauso zentral, wie die anderen 10.

...noch mehr Lesenswertes und Sehenswertes von anderen